Durch das MoMiG wurde die Anteilsstückelung völlig neu geregelt. Ein Gesellschafter kann nunmehr entscheiden, ob er einen oder mehrere Geschäftsanteile übernimmt.

Teilung und Zusammenlegung der Geschäftsanteile ist Aufgabe der Gesellschafterversammlung. Zu beachten ist hierbei, dass der Mindestnennbetrag 1,00 € beträgt und der Geschäftsanteil auf ganze Euro lautet. Damit werden bei Neugründungen Centbeträge zukünftig nicht mehr in Satzungen zu finden sein.

Die Neuerung bei der Stückelung der Anteile wirkt sich auf die Stimmen in der Gesellschafterversammlung aus. Jeder Euro eines Geschäftsanteiles gewährt nunmehr in der Gesellschafterversammlung eine Stimme, sofern die Satzung nichts anderes bestimmt. Handelt es sich um eine GmbH mit einem Mindeststammkapital von 25.000 € , haben die Gesellschafter 25.000 Stimmen, aufgeteilt in bis zu 25.000 Geschäftsanteile.

Fazit: Die Gesellschafter einer GmbH können wählen, ob sie einen einzelnen oder mehrere Geschäftsanteile übernehmen. Die Geschäftsanteile sind in jedem Falle in der Gesellschafterliste zu nummerieren.